Mengenangaben bei Mineralstoffen können verwirren

Unterschiedliche Mineralstoffe liefern unterschiedliche Mengen des jeweiligen Minerals. Warum sind die Mengenangaben auf Nahrungsergänzungsmitteln bei allen gleich?

Das Wichtigste in Kürze:Mengenangaben für Mineralien können verwirrend sein

  • Die Mengenangaben auf Nahrungsergänzungsmitteln beziehen sich immer auf die Menge eines enthaltenen Mineralstoffs, egal um welche Verbindung (Salz) es sich handelt.
  • Damit lassen sich diese Angaben leicht mit den Richtwerten der Deutschen Gesellschaft für Ernährung und den Höchstmengenempfehlungen des Bundesinstituts für Risikobewertung vergleichen.

Für Mineralstoffe wie Magnesium, Calcium, Eisen, Jod oder Selen sind europaweit verschiedene Verbindungen (Salze) in Nahrungsergänzungsmitteln zugelassen. Die sogenannte Molekularmasse oder Formelmasse der einzelnen Salze ist unterschiedlich. Magnesiumoxid enthält mehr Magnesium pro Gramm als beispielsweise Magnesiummalat.

Aber das wäre für Nicht-Chemiker viel zu kompliziert. Die Mengenangaben auf Nahrungsergänzungsmitteln, zB „250 mg Magnesium“, berücksichtigen dies daher bereits. Die Angaben auf der Verpackung beziehen sich auf die tatsächlich enthaltene Menge eines Minerals.

Dies ist eine gute Möglichkeit, die verschiedenen Magnesiumprodukte miteinander zu vergleichen.

Beide Fütterungsempfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sowie der Empfehlungen zum Höchstbetrag des Bundesinstituts für Risikobewertung beziehen sich auf die tatsächlich verfügbare Menge an Mineralien (und auch Vitamine). Auch diese müssen bis zum Erreichen des Mindesthaltbarkeitsdatums im Produkt enthalten sein.

Schreibe einen Kommentar