Ihre Daten, Ihre Rechte: die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Neu hinzugekommen ist das Recht auf eine Kopie der Daten. Sie können auf Verlangen konkrete Auskunft darüber verlangen, welche personenbezogenen Daten durch den Verantwortlichen verarbeitet werden (zB Name, Vorname, Anschrift, Geburtsdatum, Beruf, medizinischer Befund) und diese in Kopie vom Unternehmen erhalten.

persönliche Daten

Die Auskunft hat grundsätzlich unentgeltlich zu erfolgen. Das Unternehmen muss auch die erste Kopie der Daten kostenlos zur Verfügung stellen. Sie können Ihr Auskunftsrecht formlos und ohne Angabe von Gründen gegenüber dem Unternehmen geltend machen.

Hier können Sie unseren Musterbrief zum Auskunftsrecht und eine Kopie Ihrer Daten selbst erstellen und herunterladen.

Symbol mit Mülleimer Recht auf Löschung / Recht auf Vergessenwerden

Unternehmen müssen unter bestimmten Voraussetzungen Daten löschen. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn die Daten unrechtmäßig verarbeitet werden oder für den ursprünglichen Zweck der Datenerhebung nicht mehr erforderlich sind. Auch wenn Sie Ihre Einwilligung widerrufen (Musterbrief) oder der Datenverarbeitung widersprechen, müssen die Daten gelöscht werden.

Die DSGVO stärkt auch den Schutz von Kindern. In den meisten Fällen können sie die mit der Datenverarbeitung verbundenen Gefahren nicht einmal einschätzen. Sie können daher auch später als Jugendlicher oder auch als Erwachsener die Löschung von Daten, die als Kind erhoben wurden, verlangen.

Auch das Recht auf Vergessenwerden wird gestärkt. Unternehmen müssen nicht nur die Daten oder Links zu ihnen auf der eigenen Website löschen, sondern auch zusätzliche Maßnahmen ergreifen. Soweit möglich, müssen Sie Dritte, die ebenfalls die personenbezogenen Daten verarbeiten, darüber informieren, dass ein Verbraucher die Löschung der Daten oder Links beantragt hat.

Das Recht auf Löschung / Vergessenwerden kann jedoch z.B. durch das Recht auf freie Meinungsäußerung und Information eingeschränkt werden.

Zur Löschung Ihrer Daten können Sie folgende Musterbriefe verwenden:

Symbol mit Lautsprecher Widerspruchsrecht

Sie können der Datenverarbeitung jederzeit und kostenlos widersprechen. Werden die Daten für Direktmarketing und das damit verbundene Profiling verwendet, dürfen diese dann nicht mehr verwendet werden. Der Widerspruch muss in diesem Fall nicht begründet werden. Sie können auch der Datenverwendung durch Werbetreibende widersprechen und auch die Sperrung Ihrer Daten verlangen. Eine Sperrung ist dann sinnvoller als eine Löschung der Daten, da Werbetreibende die Daten sonst einfach wieder sammeln könnten, beispielsweise über Adresshändler. Dazu gibt es auch ein Musterschreiben.

Erfolgt die Verarbeitung zu anderen Zwecken als der Direktwerbung, müssen Sie den Widerspruch plausibel begründen. Dazu können Sie auch unseren Musterbrief verwenden. Ob das Unternehmen die Daten dennoch verarbeiten darf, hängt vom Einzelfall ab, zB wenn die Verarbeitung der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen dient.

Symbol mit Absatz Recht auf Berichtigung

Sie können unverzüglich die Berichtigung unrichtiger Daten über Sie verlangen. Nutzen Sie dafür unseren Musterbrief. Sie haben auch das Recht, Ihre unvollständigen Daten vervollständigen zu lassen.

Symbol mit Hand Recht auf Einschränkung der Verarbeitung (Datensperrung)

Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie auch verlangen, dass Ihre Daten nicht mehr verarbeitet werden. Die Daten werden nicht gelöscht, jedoch muss der Auftragsverarbeiter die Daten sperren und kann sie nicht wie gewohnt weiterverwenden. Dies gilt beispielsweise für Fälle, in denen die Richtigkeit der Daten streitig ist oder Sie der Datenverarbeitung widersprochen haben, aber noch unklar ist, ob die zwingenden schutzwürdigen Gründe des Unternehmens für die Weiterverarbeitung überwiegen. In der Praxis unterliegen Unternehmen zudem häufig Aufbewahrungspflichten. Die Daten werden dann nicht gelöscht, aber zumindest für die weitere Verwendung gesperrt.

Symbol mit Bewegung Recht auf Datenübertragbarkeit

Mit dem neuen Recht auf Datenübertragbarkeit können Sie einfacher zu einem neuen Anbieter wechseln. Ob zu einem anderen sozialen Netzwerk, einem anderen Messenger, einem anderen E-Mail-Anbieter oder Musik-Streaming-Dienst – in Zukunft sollen Freunde, Kontakte oder Playlists problemlos mitziehen können. Dazu können Sie von Ihrem Provider die Herausgabe der von Ihnen bereitgestellten Daten verlangen. Darunter fallen auch Daten, die Sie im Rahmen einer Einwilligung oder aufgrund eines Vertrages hinterlassen haben. Sie können auch verlangen, dass die Daten direkt in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format an den neuen Anbieter übermittelt werden, sofern dies technisch machbar ist.

Da dieses Recht völlig neu ist, muss die Praxis noch zeigen, wie es funktioniert. Anbieter müssen ihre Nutzer jedoch auf ihr Recht auf Datenübertragbarkeit hinweisen.

Schreibe einen Kommentar